Wirtschaftswissen Betriebswirtschaft

 

Werden Daten zur Kundenzufriedenheit unabhängig vom Wettbewerb ermittelt, kann nach einer Grundregel ein Wert dann als ernstzunehmendes Risiko eingestuft werden, wenn er ca. 30 Prozent unter dem Anspruchsniveau oder der festgelegten Maximalnote liegt. Abgesichert werden kann dieses Ergebnis u.a. durch eine Analyse der Häufigkeitsverteilung: wenn Parameter oder Fragen von der überwiegenden Zahl der Kunden negativ bewertet werden, sind diese ebenfalls in die Kategorie der ernsten Risiken einzuordnen. Warnsignale und Frühindikatoren sind ebenfalls negative Abweichungen von Wettbewerbsbenotungen. Erweiterte Datenvergleiche können auch zwischen verschiedenen Leistungsorten oder zwischen verschiedenen Branchen durchgeführt werden. Dadurch erhält man Hinweise zur Stellung einzelner Anbieter im Vergleich zum Branchendurchschnitt oder zum Branchenführer. Die Schnittstelle „Unternehmen-Kunde“ lässt sich damit ebenfalls quantifizieren. Die Zweikomponenten-Methode: mit dieser Methode wird die Zufriedenheitsmessung in einen Bedeutungs- und in einen Wahrnehmungsteil aufgeteilt. D.h. im nachfolgenden Beispiel der Zufriedenheitsmessung für den Servicebereich werden die Kunden zuerst nach der Wichtigkeit einzelner Servicekomponenten befragt und dann danach, inwieweit aus ihrer Sicht die Anforderungen bei jedem Kriterium erfüllt wurden. Werden die Wichtigkeiten einzelner Serviceleistungen mit deren Zufriedenheiten gegenübergestellt, lassen sich hieraus Verbesserungs- und Rationalisierungspotenziale erkennen. Das Gesamturteil des Kunden wird bezüglich seiner Zufriedenheit weiter differenziert und auf die Ebene einzelner Leistungsmerkmale herunter gebrochen/gemessen Die hierbei zu erhebenden Leistungsmerkmale betreffen insbesondere die Art und Weise der Leistungsdarbietung, die Art und Weise des Kundenkontaktes sowie angebotstypische Serviceleistungen.

Direkt zum

Jörg Becker - Gesamtsortiment:

 

bei BoD:

 

https://www.bod.de/buchshop/catalogsearch/result/?q=J%C3%B6rg+Becker

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Denkstudio für strategisches Wissensmanagement zur Analyse mittelstandsorientierter Businessoptionen auf der Basis von Personalbilanzen und Standortbilanzen,

Jörg Becker Friedrichsdorf

Manchmal braucht man eine Geschichte, um Zusammenhänge plastisch zu beschreiben. Erzählte Sachverhalte sind leichter verstehbar.

Eigenverleger, die mehrere (vielleicht sogar viele) Bücher erstellen (wollen), dürfen Entwicklungen nicht aus den Augen verlieren, was sich beim Kauf von Inhalten tut. Alternativen zum Inhalteverschenken rücken stärker in den Vordergrund: der Druck von im Printgeschäft wegbrechenden Umsätzen ist einfach zu groß. Zwar werden ständig neue Ideen auf den Markt gespült, um wegbrechende Printerlöse aufzufangen. Den Stein des Weisen aber scheint noch niemand gefunden zu haben. 

Jeder neue junge Text hat Eltern als Urheber in der Vergangenheit. Künstlichen Intelligenz (KI) bewirkt weltweit einen Umbau der Gesellschaften. Und vielleicht sogar ähnlich radikal wie vor Jahrtausenden durch die Erfindung der Schrift. Frage: Braucht man überhaupt noch Menschen, um Literatur, Bilder oder Musik zu schaffen? Was kann ein Künstler, was die Maschine nicht kann oder zumindest einmal können wird? 

Eigenverlegern reicht es nicht mehr, eine reine Plattform oder ein Vehikel für fremde Inhalte zu sein. Sie wollen eigene und exklusive Inhalte liefern, die Substanz haben. Es geht darum, Leser und Nutzer an sich zu binden, indem ihnen etwas geboten wird, das es sonst nirgendwo gibt. Inhalte als Monopol: Für Eigenverleger könnte sich hier eine Marktlücke auftun. Sie müssen eine Konkurrenz durch Netzwerke eher weniger befürchten.