Allgemeinwissen - wie Schule und Lehrer Wissen vermitteln

 Intellektuelles Kapital hat auch immer mit Ausbildung zu tun. Ergebnisse schulischen Lehrens und Lernens sollten u.a. Kompetenz und Können sein. Aber Lehrer brauchen auch Rückmeldungen darüber, worum sie sich bemühten. Wird Beteiligung am Unterricht überbewertet, werden Leistungsanforderungen möglicherweise weichgespült. Schulen bewirken manchmal nicht das, was sie in ihren Plänen versprechen. Mit Klassenarbeiten wird geprüft, wie weit das Gelehrte zum Gelernten geworden ist, d.h. nachhaltiges Transferwissen aufgebaut wurde. Bei Fragwürdigkeit der Zensurengebung geht es um diagnostische Kompetenz der Lehrer. Lehrende müssen über breite, differenzierte, empirische Erfahrungen im Umgang mit Schülern verfügen. Professionell arbeitende Lehrer erkennen und wissen, wie Schüler auf bestimmte unterrichtliche Arrangements reagieren. Es geht darum, die Wirkungen konkreter Unterrichtsinhalte auf Schüler zu beurteilen. Anleitungen zum entdeckenden und selbständigen Lernen unterstützen Schüler bei ihrem Wissenserwerb. Leistungen und Kompetenz der Schüler lassen sich anreichern, wenn Potentiale des Lernens durch wiederholtes Üben ausgeschöpft und verfestigt werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0